· 

Idole und Helden im Yoga?

Helden und Idole im Yoga

 

Ralph Scholz (Präsident der Deutschen Vereinigung für Fitness und Gesundheit (DIFG) fördert die Idee der Yoga-Meisterschaften. Zitat: 'Wir sehen die Chance, durch Meisterschaften ein größeres Bewusstsein zu schaffen, was uns auch die Möglichkeit gibt, Helden zu schaffen.

Intersport, ein internationaler Berner Sportartikelhändler mit Sitz in Bern, unterstützt die Idee: "Wir sind noch nicht dort, wo wir mit unserem Yoga-Segment sein wollen, aber wir möchten diesen Zukunftsmarkt stärken."

Jetzt brauchen wir Wettkämpfe im Yoga, um Helden und Idole zu produzieren, um den Verkauf im Sportfachhandel zu steigern? Wachstum, Gewinnmaximierung, Marketing?

Wer kann das Bein in einem dreibeinigen Downdog am höchsten anheben? 

 

Ich finde das etwas beunruhigend und widerspricht für mich völlig der Grundidee des Yoga.

Yoga braucht nicht die Größte, den Schnellsten, die Beste und es braucht keine Helden.

Jeder, der Yoga praktiziert, hat einen großen Schritt nach vorne für seine Gesundheit getan und ist bereits ein(e) Held(in). 

Yoga ist eine beruhigende Praxis, um Stress abzubauen, innere Ruhe zu finden und die allgemeine Mobilität zu verbessern. Buddha sagte: Befreit Euch von schädlichen Wünschen und ungesunden Bindungen und materiellem Ballast im Allgemeinen.

Das heißt, wir brauchen keine Messungen, Trophäen oder Idole.

 

Während meiner Yoga Karriere habe ich bei bekannten Lehrern (Idolen?) In der Industrie studiert, aber auch bei relativ anonymen Lehrern aus der Nachbarschaft gelernt.

Die besten Dinge müssen nicht unbedingt teuer sein. Was mich zu meinem letzten Gedanken für diesen Blogeintrag und einer Gelegenheit für eine schamlose Eigenwerbung führt:)

 

www.annettesyoga.com  Noch Plätze frei in der Woche vom 18.- 25. Mai 2019